test

test

Dienstag, 23. April 2013

Kissenhüllen gewebt

Lange hat es gedauert, aber heute habe ich endlich meine ersten selbstgewebten Kissenhüllen zusammengenäht. Das Weben hat Spaß gemacht und wie vermutet,
habe ich wohl einige Anfängerfehler gemacht.
Das weiße Garn war minimal dicker als das grüne und der Effekt am Ende war, daß das Webstück ziemlich wellig war dadurch nach dem Abschneiden.
Ich hatte schon Sorge, aber dank Bügelpresse wurde die Webbahn doch noch so einigermaßen glatt und ausgeglichen nach dem Waschen.
Bei der Kette muß ich mich auch irgendwie verrechnet haben, denn am Ende
fehlten mir einige Zentimeter vom geplanten Stück.
Die Kissenhüllen wollte ich ohne großen Aufwand mit Hotelverschluss nähen, aber weil mir beim letzten Kissen die Länge dafür fehlte, mußte ich bei diesem eine Knopfleiste mit Knopflöchern arbeiten.
Das habe ich schon seit mind. 20 Jahren nicht mehr gemacht,
aber ich habe es doch so einigermaßen mit der Nähmaschine hinbekommen.
Einen Kissenbezug habe ich mit Karos gewebt. Ich mußte feststellen, daß es sehr schwierig ist, daß sich beim Zusamennähen die Streifen exakt treffen.



Kommentare:

  1. Die sehen toll aus und machen Lust darauf auch tätig zu werden!

    Liebe Grüße,

    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Kompliment: Deine Kissenhüllen sehen wunderschön aus :)

    Liebe Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  3. Die sind toll geworden!!
    Hast Du ganz wunderbar gewebt.
    Farbe und Muster gefallen mir richtig gut.
    Dicker Daumen nach oben!!
    Ich schäme mich schon, weil mein Rahmen seit den ersten Sonnenstrahlen für hochkant steht....
    LG Annett

    AntwortenLöschen
  4. Viel zu fein zum Benutzen!

    LG von Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Du kannst auf Dein Werk stolz sein. Die Rohware vom Webstuhl sieht immer noch ganz anders aus als das ausgerüstete Stück.
    Liegt die fehlende Kettlänge eventuell an der Ketteinwebung, die Du unterschätzt hast?

    AntwortenLöschen
  6. Danke für Eure netten Kommentare :-). Den Einsprung beim Weben hatte ich eigentlich berücksichtigt. Wahrscheinlich habe ich die Zwischenstücke zwischen den 3 Teilen einfach etwas zu großzügig gearbeitet. Das kann ich beim nächsten Mal jetzt besser einschätzen.
    LG von Silvia

    AntwortenLöschen
  7. Die sind ja toll geworden!!!

    Glückwunsch

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Die mag ich, ganz zauberhaft geworden!
    Liebe Sonnengrüße
    Friederike

    AntwortenLöschen
  9. Also, ich habe sie ja gestern betatschen dürfen- einfach einzigaartig, sind die kissen, wie aus dem Laden maschinell erstellt. Ich zieh den Hut! Und das Garn ist super weich- gut für den Sommer, dass es nicht auf nackten Beinen Krabbelt :-) LG Viola

    AntwortenLöschen
  10. Nochmals vielen Dank Euch allen für die lieben Kommentare :-)
    Am liebsten würde ich gleich ein neues Projekt starten, Ideen hab ich schon.
    LG von Silvia

    AntwortenLöschen
  11. die Kissenhüllen sehen sehr gut aus! und ich stecke einen Streifen Papier ,auf dem ich den Rapport über die ganze Länge markiert habe durch kleine Einschnitte, auf das Gewebte und lasse es mitlaufen wie das Zentimetermaß ,wenn es genau werden muss..
    Ansonsten immer wieder messen, dass man genau bei einer Schussfadenzahl pro cm bleibt..Dabei markiere ich alle 20 Fäden mit Stecknadeln und messe dann...das hilft auch..gleichmässig zu weben. herzlicher Gruß wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Wiebke für die tollen Tipps. Ich hatte mir beim ersten Streifen aufgeschrieben, wieviele Schußreihen es waren und dachte, wenn ich das bei allen Streifen wiederhole, dann werden alle egal. Aber Pustekuchen, da bin ich wohl einfach noch zu ungeübt, um so gleichmäßig zu weben. Schön, daß man hier solche praktischen Ratschläge bekommt :-)
      LG von Silvia

      Löschen